< Mit Vollgas ins Berufsleben
10.02.2020 18:38 Alter: 348 days
Kategorie: Schulnews
Von: Andrea Mladenovic und Nilüfer Kasikoglu, 4bk

Legosteine sind nicht bloß Spielzeug


Wie die berühmten Plastikwürfelchen zu neuen Einsichten über Führung verhelfen

Da wir in der 4 Klasse sind, ist es uns allen sehr wichtig, die beruflichen Möglichkeiten nach der Matura kennenzulernen, deshalb war der „Lego-Workshop“ der Universität Lichtenstein am 8. Jänner 2020 für uns, die Schülerinnen und Schüler der 4bk und der 4ak, eine gute Gelegenheit, einen Bereich der Universität zu sehen und nebenbei noch etwas über Führungsstile und Kommunikation zu lernen.

Mitten in der wunderschönen Landschaft Liechtensteins, in Vaduz, liegt die Hochschule mit 800 Student/innen, wo derzeit 8 Studiengänge angeboten werden - unter anderem Bachelor-Lehrgänge in Architektur und BWL.

Wie wichtig ist eigentlich Kommunikation mit den Mitmenschen? Dieser Frage widmete sich der erste  Workshop über Führungskräfte und Kommunikation..Das Tolle war, dass wir alle gemeinsam in einem kleinen Unterrichtsraum waren und miteinander gearbeitet haben. Es war kein Vortrag, bei dem wir allestillschweigend zuhören mussten.
Stattdessen starteten wir gleich mit Gruppenarbeiten, in denen wir Plakate vorbereiten sollten über unsere Erfahrungen mit Autoritätspersonen, welche wir dann anschließend vorstellen durften.
Generell herrschte ein sehr angenehmes Klima während des Workshops, nicht zuletzt auch wegen des Gebäcks und den Getränken, die wir während unserer Pause bekamen.

Nach der Pause durften wir das neu erlernte Wissen über Kommunikation bei einem kleinen Versuch austesten. Es wurden erneut Gruppen gebildet und Legosteine auf den Tischen verstreut. Eine Legoplatte mit verschiedenen Formen aus verschiedenen Steinen war hinter einem Kartonstück versteckt. Anschließend wurde ein Führer aus der Gruppe gewählt, sein Ziel war es, nur durch das Erklären seinen Gruppenmitgliedern zu zeigen, an welchen Platz sie welche Steine platzieren mussten, damit es so aussah wie wie das Gebilde auf der versteckten Legoplatte.

Was haben wir dabei gelernt?
Dass Teamwork besser funktioniert, wenn es durch eine Führungsperson angeleitet wird.  Dass es sowohl für das Team als auch die Führungsperson hilfreich ist, wenn es mehrere Menschen gibt, die sich die Verantwortung teilen. Und, dass das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei!“ doch stimmt, denn als alle in der Gruppe die Verantwortung übernehmen sollten, kam es zum Chaos. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht!

Autorinnen: Andrea Mladenovic und Nilüfer Kasikoglu, 4bk