Informationen zur Handelsschule

Fachschule für kaufmännische Berufe

Beschreibung:

Die Handelsschule ist eine berufsbildende mittlere Schule. Sie dient der kaufmännischen Berufsausbildung für alle Zweige der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes.

 Dauer:

3 Jahre mit Abschlussprüfung.

 Aufgaben/Bildungsziele:

  • Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten zur Ausübung eines Berufes in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung
  • Ausbildung zum logischen, kreativen Denken
  • Vermittlung und Vertiefung des Allgemeinwissens

 

Berechtigungen:

1. Gleichstellung mit Lehrberufen

Das Abschlussprüfungszeugnis gilt als Nachweis einer mit einer facheinschlägigen Lehrabschlussprüfung abgeschlossen beruflichen Ausbildung. Das heißt, für die HAS liegt eine Gleichwertigkeit mit folgenden Lehrberufen vor:

  • Bürokaufmann/frau
  • Verwaltungsassistent/in
  • Großhandelskaufmann/frau
  • Industriekaufmann/frau

Bei der Anstellung eines Absolventen/einer Absolventin einer HAS sind daher jene Bestimmungen zur Anwendung zu bringen, die auch für Absolventen/Absolventinnen dieser Lehrberufe gelten.

2. Absolvieren einer freiwilligen Restlehrzeit

Es ist zulässig und möglich, zum Zweck des Erwerbes eines Lehrabschluss-prüfungszeugnisses in den oben erwähnten Lehrberufen einen Lehrvertrag über eine Restlehrzeit abzuschließen.

3. Weitere Lehrzeitverkürzungen

Absolventen/Absolventinnen der HAS können eine Lehrzeitverkürzung für weitere Lehrberufe vereinbaren (maximal 1 1/2 oder 2 Jahre, je nach Gesamtdauer der Lehrzeit). Eine weitergehende Lehrzeitanrechnung ist entsprechend einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Ausmaß von bis zu 2/3 der für den Lehrberuf festgesetzten Lehrzeit möglich. Für folgende Lehrberufe trifft dies zu: 

  • Bankkaufmann/frau
  • Buchhaltung
  • Einkäufer/in
  • Einzelhandel
  • Immobilienkaufmann/frau
  • Lagerlogistik
  • Rechtskanzleiassistent/in
  • Speditionskaufmann/frau
  • Speditionslogistik
  • Versicherungskaufmann/frau

Die positive Abschlussprüfung ersetzt die staatliche Unternehmerprüfung!

 

Schulveranstaltungen:

1. Klasse: Schuleingangsphase

2. Klasse: Sommersportwoche (in Kärnten)

3. Klasse: Projektwoche (Wien, Prag, Berlin, ...)

Der Unterricht wird durch Exkursionen, Betriebsbesichtigungen, Lehrausgänge und Gastreferate ergänzt, um den Schülerinnen und Schülern einen vertiefenden Einblick in die Praxis zu bieten.

 

Freifächer:

Als Ergänzung zu den Pflichtfächern werden verschiedene Freifächer angeboten:

  • Fremdsprachen: Französisch und Spanisch für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Begabtenförderung: Vorbereitung auf Englisch-Zertifikate
  • Sport: Fußball, Volleyball, Schach
  • Kreativfächer: z. B. Theaterspiel u. a.

Was ist das Besondere an der Handelsschule?

Eine neue Form des Unterrichtens

  • selbst aktiv lernen und entdecken
  • intensive Betreuung der Schüler/innen
  • kleine Lehrerteams
  • auf dich abgestimmte Förderstunden statt teurer Nachhilfe

Mehr vom Tag dank Ganztagsschule

  • günstiges Mittagessen und Salatbuffet in guter Qualität
  • Üben, Lernen und Hausübungen erfolgen in der Schule
  • mehr echte Freizeit und weniger Stress

Verstärkter Praxisbezug

  • Juniorfirma in der ersten Klasse: Wirtschaft hautnah erleben, Schüler/innen gründen Unternehmen
  • verpflichtendes Betriebspraktikum im Ausmaß von mindestens 150 Stunden im 3. Schuljahr (1 Tag pro Woche). Das Praktikum ist Grundlage der anschließenden verpflichtenden Projektarbeit im Team

 

 

 

Wirtschaftliche Fächer

Rechnungswesen

Wirtschaftliches Rechnen (Prozent- und Zinsrechnung), System der doppelten Buchführung, Umsatzsteuer, laufende Geschäftsfälle Abschluss (Inventur, AfA, Rechnungsabgrenzungen), Schwerpunkt Personalverrechnung, Buchhaltungsprogramm WINLINE Kostenrechnung und Kalkulation, Einnahmen-/Ausgabenrechnung, Steuerlehre, Buchhaltungsprogramm WINLINE .

Wirtschaftsinformatik

Grundlagen der Hard- und Software, Umgang mit dem Explorer, PowerPoint, Excel, Access, Internet, E-Mail, Datenschutz, (Grundlagen Webdesign), Grundlagen Netzwerk, BWL-Aufgabenstellungen, Programmierung (VBA)

Informations- und Office-Management

Erarbeitung des Tastenfeldes, ÖNORM, Briefgestaltung, Tabellen, Layout, WordArt, Grafiken, Protokolle, Verträge, Serienbrief, Schnellbausteine, Dokument-/Formatvorlagen, Formulare, PowerPoint, mehrseitige Dokumente mit Inhaltsverzeichnis, Indexverzeichnis etc., Stellenbewerbung.

Betriebliche Kommunikation und Übungsfirma

Praktische Geschäftsfälle; mündliche und schriftliche Kommunikation im Betrieb; Präsentationen; Arbeit in sämtlichen Abteilungen der jeweiligen Übungsfirma.

 

Allgemeinbildende Fächer

Deutsch

Aufbau von Sprachkompetenz; Erweiterung des kulturellen Horizonts und der geistigen Entwicklung; Schriftliche und mündliche Kommunikation in unterschiedlichen Situationen;  Informationen aus verschiedenen Lebensbereichen aufnehmen, verarbeiten sowie kritisch bewerten und daraus Entscheidungen und Handlungen ableiten.

Englisch inklusive Wirtschaftssprache

Grundstrukturen der Sprache (Grammatik), Themenbereiche des täglichen Lebens wie z. B. Einkaufen, Gesundheit, Sport, Kino, TV etc., Geschäftsenglisch: Themen wie Anfrage, Angebot, Auftrag, Beschwerden. Diskussion über Verkehrsprobleme, Tourismus, Umwelt, Abhängigkeiten (Alkohol, Rauchen, Drogen etc.). Erweiterung des Wortschatzes.

Lernziel: Die Schülerin/der Schüler soll sich vor allem in mündlicher Form über einfachere Themenunterhalten können und fähig sein, Telefongespräche in der Fremdsprache zu führen (z. B. Bestellung einer Hotelunterkunft im Ausland).

Religion

Christliche Feste, Bibel, Leben Jesu, Christliche Kirchen und Konfessionen, Kirchengeschichte, Lehre über Gott – Welt – Mensch, Weltreligionen: Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus, Ethische Themen: Suizid, Abtreibung, Drogen, Sucht, Rassismus, Satanismus, Welt und Leben der Jugendlichen, Gemeinschaft, Partnerschaft – Ehe – Beziehung – Sexualität.

Zeitgeschichte, Politische Bildung und Recht

Mensch und Rechtsordnung, Zugang zum Recht, Staatselemente, Staats und Regierungsformen, Europäische Integration, Grundlagen des Europarechts, Österreichisches Verfassungsrecht, Gesetzgebung und Vollziehung in Grundzügen, Politische Parteien, Sozialpartnerschaft in Österreich, Gewährleistungsrecht, Schadenersatzrecht, Arbeitsrecht etc., aktuelle politische Entwicklungen in Österreich, Europa und der Welt.

Hier geht es zum Lehrplan

Pflichtgegenstände / Jahre 1 2 3 ges.
Sprachkompetenz
Deutsch *5 5 4 14
Englisch einschl. Wirtschaftssprache *3 *3 *3 9
Sozialkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung
Religion 2 2 2 6
Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz *2 *2 1 5
Bewegung und Sport 2 2 1 5
Wirtschaftskompetenz
Betriebswirtschaft, Wirtschaftliches Rechnen, Rechnungswesen *3 *3 3 9
Betriebsw. Übungen einschl. Übungsfirma, Projektmanagement, Projektarbeit *4 *6 *4 14
Office Management und angewandte Wirtschaftsinformatik *5 *4 *4 13
Kundenorientierung und Verkauf - *2 - 2
Gesellschaft und Umwelt
Volkswirtschaft und Recht - - 2 2
Politische Bildung und Zeitgeschichte *1 2 2 5
Wirtschafts- und Kulturräume (Geografie) *2 2 - 4
Angew. Naturwissenschaften und Warenlehre - 3 2 5
Verbindliche Übungen
Kooperatives, eigenverantwortliches offenes Lernen - - - -
Summen 29 33 31 93
Praxis
Pflichtpraktikum 150
Freiwilliges Praktikum 80
*......Klasse kann geteilt werden

 

Praktikumsdaten

  • Schüler/innen der 3. Klasse (HAS)
  • Zeitraum: 1. Oktober bis 31. Jänner
  • Zeit: 1 Nachmittag/Woche mit 3 bis 4 Stunden (ganze Tage nach Vereinbarung)
  • Probezeit: 1. bis 31. Oktober
  • Auflösung des Praktikums innerhalb der Probezeit ohne Angabe von Gründen beidseitig möglich
  • Schüler/innen sind unfallversichert (schulbezogene Veranstaltung)
  • keine Kosten für das Unternehmen

"Beispiele sind Wegweiser." Diese Aufgaben können die Praktikantinnen und Praktikanten beispielsweise übernehmen:

  • Verfassen von Schriftstücken
  • Terminkoordination und Telefonate
  • Kopiertätigkeiten und Ablage
  • Datenerfassung
  • Vorkontierung und Verbuchung von Belegen
  • Lagertätigkeiten
  • einfache Verkaufstätigkeiten mit Kundenkontakt
  • Serviertätigkeiten in der Gastronomie
  • Erstellung bzw. Wartung einer Website
  • unternehmensindividuelle weitere Tätigkeiten zum Kennenlernen wirtschaftlicher Abläufe

"Erfahrungen sind Wege zum Ziel." Vorteile einer Teilnahme am betrieblichen Praktikum der BHAS Lustenau für das Unternehmen:

  • Kennenlernen einer/s möglichen neuen Mitarbeiter/in
  • keine Entgeltkosten
  • keine Versicherungskosten
  • einfache Tätigkeiten können übergeben werden
  • Imagegewinn durch Beteiligung an einem Schulprojekt
  • Übernahme einer wichtigen Sozialfunktion
  • Rückmeldung von Berufsneulingen und Externen über Unternehmen

Aufgaben der Praktikantinnen/Praktikanten: Die Praktikantinnen und Praktikanten stehen am Praktikumsnachmittag für alle betrieblichen Aufgaben zur Verfügung. Sie verfassen nach jedem Praktikumsnachmittag einen Tagesbericht als Zusammenfassung über die gemachten Arbeiten. Dieser wird dann in der darauf folgenden Woche vom Praktikumsverantwortlichen des Unternehmens unterschrieben und somit bestätigt. Am Ende des Praktikums fassen die Praktikantinnen und Praktikanten ihre Erfahrungen in einer Projektarbeit zusammen und präsentieren die Ergebnisse vor geladenem Publikum an der Schule.

Anmeldung für Firmen: Das betriebliche Praktikum ermöglicht Firmen die Erschließung von Personalressourcen für Ihre betriebliche Zukunft. Durch die Teilnahme am betrieblichen Praktikum der BHAS Lustenau zeigen Sie einer breiten Öffentlichkeit ihr gesellschaftliches Engagement. Anmeldung durch das Unternehmen: E-Mail an HAK.Lustenau@cnv.at mit folgenden Daten: Firma, Branche, Adresse, Kontaktperson, Telefonnummer ODER Fax an 05577 820 22-19 ODER Anruf unter 05577 820 22. Als Kontaktperson zwischen Schule und Unternehmen steht Ihnen eine Lehrperson gerne zur Verfügung.

Fach Prüfungsform Inhalte
Übungsfirma schriftlich 4-stündige Klausurarbeit im Team (i.d.R. 3 bis 4 Mitglieder) Hilfsmittel: Bürounterlagen
Deutsch schriftlich 3-stündige Klausurarbeit, handschriftlich oder besser PC-Ausarbeitung Hilfsmittel: Wörterbücher bzw. Rechtschreibprogramme
Betriebswirtschaftliches Kolloquium zur Projektarbeit mündlich Ziel: Überprüfung des betriebswirtschaftlichen Grundwissens. Ca. 10 Minuten Prüfungszeit
Englisch mündlich Ziel: Überprüfung der Kommunikationsfähigkeit. Ca. 10 Minuten Prüfungszeit